Craniosacral Be-Hand-lung

shutterstock_167847518Die Craniosacrale Behandlung (Teilbereich der Osteopathie) bedient sich der Hände zur Diagnose und Therapie und ist eine sanfte, sehr genaue in die Tiefe gehende Methode. Im Zentrum jedes Körpers pulsiert die Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit – der Liquor cerebrospinalis – vom Ventrikelsystem innerhalb des Gehirns bis zum Kreuzbein.

Aus dem Inneren des Körpers breitet sich der Puls über das Bindegewebe auf den gesamten Körper aus und ist über die Berührung überall spürbar, ähnlich dem Herzschlag oder dem Atemrhythmus. Das Craniosacrale System und andere Körpersysteme (Nerven-, Lymph-, Atemsystem, Bewegungsapparat, …) stehen in enger Beziehung zueinander und beeinflussen sich gegenseitig.

Durch die feinfühlige Körperarbeit werden Störungen aufgespürt. Die Therapeutin diagnostiziert dies über die Bewegungsmuster der einzelnen Knochen und Organe. Traumata können so verarbeitet, aus dem Körper entlassen und Blockierungen damit
aufgelöst werden. Das Craniosakrale System wird in angenehmer Entspannung wieder in Balance gebracht und gestärkt. Dies unterstützt wiederum den Selbstheilungsprozeß. Der Liquor cerebrospinalis (Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit) hat unter anderem folgende Funktionen:

Schutz

Als Stoßdämpfer für Gehirn und Rückenmark, die im Liquor schwimmen, z.B. bei täglichen Erschütterungen wie Laufen, oder Schlägen und Stürzen

Nährfunktion

Der Liquor nährt durch seine reichhaltige Zusammensetzung aus Mineralien, Vitaminen und Hormonen das Gehirn, das Rückenmark und über Nervenaustrittsstellen das zentrale Nervensystem. Natrium, Kalzium, Magnesium, Phosphate, Cholesterin, Lymphozyten, Vitamin C, Hormone (z.B. Endorphine), etc.

Reinigung & Entschlackung

Alte Hirn- oder Rückenmarkszellen werden durch den Liqour ausgeschwemmt und abtransportiert. Durch die intensive Arbeit mit Liquor, Knochen, Bindegewebe/Faszien werden alte Verletzungen – körperliche und seelische Traumata, die im Gewebe gespeichert sind – aus dem Körper entlassen. Bindegewebe/Faszien fungieren als Gleitmittel zwischen Muskeln, Knochen, Organen, ist von unzähligen
Nerven durchsetzt und so für Halt und Elastizität verantwortlich.

Textauszüge aus: Craniosacral Rhythmus - Daniel Agustoni